Die Abschaffung von Kreditkartengebühren wird teuer

Die EU hat Einzelhändlern verboten, Kreditkartengebühren von Verbrauchern zu verlangen. Eine solche Regulierung kann sinnvoll sein, aber auch das Gegenteil bewirken – wie das Beispiel Fluggebühren zeigt.

Seit Januar dieses Jahres sind Kreditkartengebühren durch eine Richtlinie der Europäischen Union verboten. Das ist zumindest das, was in den Zeitungen stand, obwohl die eigentliche Geschichte in Wirklichkeit etwas komplizierter ist. Die Europäische Union hat es den Einzelhändlern verboten, zusätzliche Gebühren zu erheben, wenn Kunden mit einer Kredit- oder Debitkarte einkaufen.

Den Banken hingegen ist nicht verboten, dem jeweiligen Einzelhändler die Gebührweiter zu erheben. Bis zu dieser Richtlinie gaben die Einzelhändler lediglich Bankgebühren an den Verbraucher weiter und müssen nun selbst zahlen. Gute Nachricht für Verbraucher? Nicht wirklich.

Andererseits werden diejenigen, die online einkaufen, feststellen, dass Unternehmen immer noch eine allgemeine Verwaltungsgebühr erheben können, solange sie nicht direkt mit der Zahlungsweise verbunden ist. Dies kann dann die Kredit- und Debitkartengebühren umfassen, die Unternehmen an die Banken zahlen müssen. Der Haken: Anstelle von Kreditkartennutzern zahlen jetzt alle. Diejenigen, die bisher versucht haben, die Gebühr durch die Nutzung von mit dem Unternehmen verbundenen Zahlungsdiensten zu vermeiden, müssen jetzt mehr zahlen. Die, die bisher bar im Laden bezahlt haben, werden auch mit höheren Rechnungen konfrontiert werden als bisher.

Und doch, selbst diejenigen, die immer mit Kreditkarte bezahlt haben, sollten nicht zu voreilig sein und glauben, dass sie bei jedem Kauf besser dran sein werden. Wenn diese Richtlinie die Kosten für jede Zahlung verallgemeinert, dann werden Kreditkarten wahrscheinlich die bevorzugte Option werden, da sie mehr Kaufschutz bieten. Der vermehrte Einsatz von Kreditkarten würde dann auch zu allgemein höheren Preisen und einer allgemeineren Verteilung der Kosten führen. Im Wesentlichen wird also niemand davon reicher, außer den Banken, die die Gebühren erheben.

Im Luftfahrtsektor versuchen amerikanische Senatoren derzeit, zusätzliche Kosten beim Kauf von Flugtickets zu verbieten, damit, so heißt es, Verbraucher nicht weiter ausgebeutet werden. Aber ist es wirklich ein Problem, wenn Unternehmen mehr für zusätzliche Dienstleistungen wie Gepäck, Getränke oder WLAN verlangen?

Man könnte sich die Flugkosten auf diese Weise vorstellen: Es sind keine Gebühren, es sind „Opt-out-Optionen“. Wenn Sie auf einer kurzen Strecke fliegen, um einen Freund am Wochenende zu besuchen, können Sie mit Handgepäck, ohne WLAN, ohne Mahlzeiten oder Getränke den Flug trotzdem genießen. Für viele Flugreisende geht es eh nicht um Luxus oder Schnickschnack. Anstatt ihnen Produkte in Rechnung zu stellen, nach denen sie nicht verlangt haben, befreit man sie von all diesen Gebühren.

Tatsächlich sind Fast-Track-Sicherheitschecks und Flughafenlounges auch Dienstleistungen, für die Fluggesellschaften und Flughäfen Gebühren berechnen, und doch scheint es für jeden normal, dass für diese Dinge Extragebühren verlangt werden. Der Grund, warum diese Senatoren Unterstützung für ein solches Gesetz erhalten könnten, ist, dass einige glauben werden, dass es ihre Transportkosten senken würde, obwohl es wahrscheinlich genau das Gegenteil tun wird.

Wie üblich scheint es, dass der Name des Gesetzes (genannt FAIR Fees Act: „Gesetz für faire Gebühren“) fast genau das Gegenteil von dem ist, was es verspricht. Fluggesellschaften jegliche Art von Zuschlägen zu verbieten führt dazu, dass sie alle Gebühren wieder in den durchschnittlichen Ticketpreis einbeziehen. Passagiere, die diese Dienstleistungen sowieso nicht benutzt hätten, aber jetzt dafür bezahlen müssen, haben Anspruch auf Gepäck, WLAN oder Getränke.

Man muss Folgendes beachten: Flugreisen sind nur halb so teuer wie in den 70er-Jahren. Dieser Trend hat den Flugverkehr erschwinglich und damit für viele einkommensschwache Verbraucher zugänglich gemacht. Politiker, die hier regulieren wollen, haben nun einen Weg gefunden, diesen riesigen Erfolg umzukehren.


Dieser Artikel wurde von Die Welt veröffentlicht.

Thanks for liking and sharing!

About Bill Wirtz

My name is Bill, I'm from Luxembourg and I write about the virtues of a free society. I favour individual and economic freedom and I believe in the capabilities people can develop when they have to take their own responsibilities.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s