[ZOOM] Der etwas andere Geiger

Dieser Artikel wurde für die luxemburgische Tageszeitung “Lëtzebuerger Journal” geschrieben. Die Rubrik “ZOOM” greift junge, alternative und unternehmerische Themen auf und bringt sie den Lesern näher. (Text in veränderter Form im Print)

Wer elektrische Gitarre mag, der kann sich vielleicht daran erinnern welchen Kulturschock das Aufkommen dieses Instruments vor wenigen Jahrzehnten auslöste. Mit einem ehr ähnlichen Konzept arbeitet der Luxemburgische Musiker Christophe Reitz, der elektrische Geige spielt. Vor Jahren hatte Christophe klassische Geige erlernt, und vollzog im städtischen Conservatoire seine Musik- und Geigenkurse. Schnell jedoch fühlte er sich vom Spielen des Instruments gelangweilt, nicht weil er die Geige nicht mochte, sondern weil er nur einer von vielen Geigenspielern zählte. Nachdem er bei YouTube die elektrische Geige entdeckt hatte, baute er gemeinsam mit seinem Vater, der selbst Geigenbauer ist, seine ganz eigene elektrische Gitarre.

„Wir hatten das noch nie gemacht. Der Klang war toll, doch die Geige war vergleichsweise ziemlich schwer“, so Christophe Reitz, der sich später ein professionelles Modell kaufte. Den Sprung auf die elektrische Variante hat er keineswegs bereut: „Es ist wie bei der Gitarre: Dadurch dass sie elektrisch ist kann man tonmäßig fast alles damit machen.“ Der heute 25-jährige meint auch dass das neue Instrument ihm das Lampenfieber nahm: „Wenn ich vor einem Publikum klassische Geige spielte, hatte ich enorme Angst. Mit der elektrischen Geige bin ich ein Unikat, und das gibt mir Selbstvertrauen.“

Dass ein solches Instrument in einem Orchester auf jeden Fall keinen Platz finden könnte stört Christophe Reitz nicht. Viel lieber spielt er Solo oder in einer Band. Zu seiner Zeit im Gymnasium war Christophe Teil der luxemburgischen Band Anthem of the Sun. Seit diesem Jahr ist er selbständiger Musiker, und ist immer auf der Suche nach Events bei denen er auftreten kann. Das geht über Hochzeiten über Dorffeste bis Festivals wie Food for your Senses. Von der luxemburgischen Konzertszene würde er sich wünschen dass man öfters lokale Support-Acts buchen würde.

Auf die Frage hin wie man Freiberufler lebt mit der Musik, ist Christophe gleichzeitig zuversichtlich: „Ich wollte es vermeiden dass ich in 10 Jahren zu mir selbst sage: ‚Du hättest es tun sollen!’“ Wenn es nicht klappen würde, dann müsse er halt einen „richtigen Job“ machen, meint Christophe schmunzelnd. Schade wäre dass Freiberufler es schwerer hätten bei Sachen wie der Wohnungssuche. „In Luxemburg sind viele danach aus einen festen Arbeitsvertrag zu bekommen, oder einfach beim Staat zu arbeiten. Ich mag meine Arbeitsweise und werde es trotzdem versuchen voran zu kommen.“

Mit der elektrischen Geige spielt Christophe immer einen Mix aus Covers und eigener Musik: „Mit Songs die die Leute bereits kennen kann ich die Zuhörer an die Musik heranführen die ich selbst produziert habe.“ Negatives Feedback würde er nicht bekommen. Die Leute wären begeistert von diesem doch sehr speziellen Instrument.

Am 7. Oktober ist die Release von Christophe Reitz’s erster CD „Electric Eclectic“. Vorgestellt wird sie in der luxemburgischen Gudde Wëllen Bar in Luxemburg-Stadt, ab 20h.

Wer weitere Informationen braucht über Christophe Reitz’s Musik oder wie man ihn buchen kann, der findet alle Infos auf : http://www.allreitzreserved.lu

About Bill Wirtz

My name is Bill, I'm from Luxembourg and I write about the virtues of a free society. I favour individual and economic freedom and I believe in the capabilities people can develop when they have to take their own responsibilities.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s